Münzen reinigen – Wie erziele ich beste Ergebnisse und welche Fehler sind zu vermeiden?

vorher und nachher MünzreinigungBeim Sammeln von Münzen kann man nur wenige Fehler machen. Das Aufbewahren ist weitestgehend Geschmacksache, der Preisvergleich ist dank des Internets meist nicht schwierig und die meisten Stücke sind pflegeleicht. Aber was ist mit der Reinigung? Überraschenderweise liest man in vielen numismatischen Foren, dass eine angelaufene Münze weniger wert sei. Welch ein Unsinn! Aber eine falsch gereinigte Münze ist u.U. deutlich weniger wert als ein unbehandeltes Exemplar. Sehr oft besuchen uns Erben, die angeblich „verschmutzte“ Münzen vor dem Besuch bei uns extra noch mit einem Silberputztuch gereinigt haben. Dies ist bei manchen Stücken wirklich tragisch: Die Oberfläche der Münze ist schlichtweg beschädigt, bei hochwertigen Stücken kann sich der Wert dabei sogar halbieren.

Wie geht es richtig? Wie reinige ich angelaufene Münzen?

Im Münzfachhandel erhalten Sie für fast jedes Material das richtige Tauchbad. Die Münze wird in ein Sieb gelegt und danach getaucht. Danach wird sie mit Wasser aus der Leitung abgespült. Der anschließende Trocknungsvorgang ist gerade bei Spiegelglanzstücken recht problematisch. Selbst das geringste Reiben mit einem Tuch kann zu feinsten Kratzern führen. Die Münze kann besser mit einem Haartrockner getrocknet werden, so entstehen keine Wasserflecken. Bei allen anderen Münzen kann man ein weiches Tuch (Achtung: Keinesfalls ein Microfasertuch verwenden!) nehmen und die Münze im Tuch trocken drücken. Wichtig: Bei den meisten Tauchbädern sollte man die Münze max. 30 Sekunden im Tauchbad belassen. Sollte das Ergebnis noch nicht perfekt sein, so kann man den Vorgang besser noch einmal wiederholen. Zuletzt: Es handelt sich um aggressive Säure. Daher muss das Tauchbad außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Kleidung kann man bei Berührung meist wegwerfen.

Was mache ich mit wirklich verschmutzten Münzen?
Hier haben die oben beschriebenen Tauchbäder keine Chance, denn diese reagieren mit dem entsprechenden Metall, und der Schmutz schützt die Münze gegen die Behandlung. Somit muss zuerst der Dreck weg. Wir haben über die letzten 20 Jahre alle möglichen Verfahren probiert: Ultraschall, Spülmittel, feine Bürsten und vieles andere. Die besten Ergebnisse haben wir jedoch mit Natronreiniger gemacht. Die Münze wird dabei mit Wasser aus der Leitung angefeuchtet, dann komplett mit Natronreiniger „paniert“ und anschließend mit den Fingern sauber gerieben. Diese Behandlung ist im Verhältnis zu anderen Methoden relativ schonend (eine polierte Platte würde mit dieser Methode auch verkratzt, aber mal im ernst, wann sind diese Stücke verschmutzt?) und sehr effektiv. Zuletzt: Wir empfehlen, zunächst einmal bei billigen Münzen zu üben!
Autor: Matthias Harms ©